Belletristik,  Frauenroman,  Rezension

Rezension~ Susan Elizabeth Phillips: Und Wenn Sie Tanzt

Die erste Rezension in der Zeilenwelt. ­čÖé Und nat├╝rlich widme ich diese meiner Lieblingsautorin, Susan Elizabeth Phillips und ihrem aktuellen Roman.

Inhaltsangabe/ Klappentext: „Nach einem schweren Schicksalsschlag l├Ąsst die 35-j├Ąhrige Tess alles hinter sich und flieht Hals ├╝ber Kopf in die abgelegene ├ľdnis des Runaway Mountain in Tennessee. Hier, in einer kleinen H├╝tte auf dem Berg nahe eines charmanten ├ľrtchens, l├Ąsst Tess los ÔÇô indem sie immer dann tanzt, wenn die Trauer sie wieder einmal ├╝berw├Ąltigt. Doch die laute Musik bleibt nicht unbemerkt, und eines Tages steht ein zwar sehr attraktiver, aber umso w├╝tenderer Mann neben ihr ÔÇô Ian North, ein bekannter Street-Art-K├╝nstler, der ebenfalls gute Gr├╝nde hatte, die Einsamkeit der Berge zu suchen. Es ist Abneigung auf den ersten Blick, aber die Liebe hat sich noch nie hinters Licht f├╝hren lassen ÔÇŽ“

Rezension: Ein Stand-Alone-Roman der Autorin also. Ich gebe zu, mir fiel es immer leicht, mich in die Wynette, Texas- und Chicago Stars-B├╝cher einzulesen, ich konnte den jeweiligen Roman nicht mehr aus der Hand legen. So fl├╝ssig war das Lesevergn├╝gen hier nicht.

„Und wenn sie tanzt“ handelt von Tess. Sie ist Hebamme, 35 Jahre alt und hat ihren geliebten Mann verloren. Um zur├╝ck ins Leben zu kehren und um ihre Trauer auszuleben, zieht sie sich nach Tennessee zur├╝ck. Dort lebt sie in einer herunter gekommenen H├╝tte in den Bergen- und tanzt sich die Trauer und den Verlust von der Seele. Sie ist allein- denkt sie. Denn pl├Âtzlich taucht Ian North auf, ein arroganter K├╝nstler. Im Schlepptau eine hochschwangere Frau, die sie f├╝r seine Freundin h├Ąlt.
Doch dann passieren schreckliche Dinge und Tess und Ian sind auf einmal aufeinander angewiesen. Mitten im Nirgendwo und fangen an, den anderen gar nicht mehr so furchtbar zu finden. Doch beide h├Ąngen in ihrer Vergangenheit fest und haben traumatisches erlebt.

Ich konnte mich anfangs schwer in die Geschichte einfinden. Mir fiel es auch schwer, Sympathien f├╝r die beiden Protagonisten zu entwickeln. Es fehlte mir ab und an an Leichtigkeit. Aber dann pl├Âtzlich hat mich die Handlung doch erobert. Ich habe mich darauf eingelassen und siehe da, ich war begeistert.

„Und wenn sie tanzt“ ist keines dieser typischen S.E. Phillips-B├╝cher, die uns mit einer leichten und witzigen Geschichte ├╝berzeugen. Sie ist etwas leiser gestaltet, braucht seine Zeit, aber am Ende habe ich das Buch mit einem guten Gef├╝hl beendet. Mehr Tiefgang und Gef├╝hl wurden hier von der Autorin umgesetzt.

Fazit: kein typisches Feel Good-Buch. Aber ein weiterer Roman aus der Feder der Erfolgsautorin, der mich begeistern kann.

4,5/5 *

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.